zurück

Do 07.04.22

James Leg (USA)

Aufgewachsen als John Wesley Myers an der texanischen Küste wollte James Leg keinesfalls in die Fußstapfen seines Vaters treten, denn der Predigersohn hatte bereits sehr früh seine eigenen Pläne. Viel eher sind psychedelische Soul-Jams seine Sache. An der Fender Rhodes sitzend, holt er aus ihr und auch aus sich alles raus. Man könnte meinen, Howlin’ Wolf und Tom Waits hätten sich zu einer Garage-Rock-Band zusammengefunden, denn in Legs Whiskey getränkter Stimme wohnen 1000 Jahre Leben und ein unvergleichlicher Gypsy-Charme. Welch ein Genuss!

  • Aktuelles Album: „Blood on the Keys“
  • Label: Alive Naturalsound Records

King Hannah (UK)

Bei Craig Whittle und Hannah Merrck passt scheinbar alles zusammen. „Es geht nur darum, die richtigen Leute zu finden. Wenn ich mit ein paar Akkorden und Texten zu Craig gehe, versteht er es einfach“, sagt Hannah. „Wenn wir uns nicht gefunden hätten, weiß ich nicht, wo wir jeweils wären“, sagt Craig. „Bei uns ist nichts vorgetäuscht“, sagen beide. „Wir wollen nicht sauber oder poliert klingen, unser Sound soll echt, dynamisch und authentisch sein.“ Der Dream-Pop des Liverpooler Duos King Hannah setzt auf neonfarbene Gitarrenlinien und intime, von Hannah Merrick mit verführerischer Lana Del Rey-Stimme vorgetragene Fackellichtgesänge. In beruhigenden, wie gleichermaßen berauschenden Klanglandschaften, angehoben von melodischen Licks. Referenz-Acts wie Nico und The Velvet Underground, Mazzy Star und Kurt Vile lassen grüßen.

  • Aktuelles Album: „I'm Not Sorry, I Was Just Being Me“
  • Label: City Slang

Einlass: 19:00

Beginn: 20:00